Netzwerk GEP


Netzwerk GEP digital

Netzwerk GEP digital

Grenzenlos. Effizient. Produktiv - jetzt auch digital!


Aufbauend auf den Ergebnissen und Erkenntnissen aus dem zurückliegenden Interrreg- Projekt Netzwerk GEP (Grenzenlos. Effizient. Produktiv) ist ab dem 1.10.2019 das neue Förderprojekt gestartet – GEP digital.

Wofür steht GEP digital?
In GEP digital geht es weiterhin um Prozess-Management und Prozess-Effizienz. Ziel des neuen Fördervorhabens GEP digital ist es, interessierten Unternehmen mit einer Methode vertraut zu machen, um sich die Unternehmensprozesse zu analysieren, zu visualisieren und zu optimieren. Schwerpunktmäßig werden die der Produktion vor- und nachgelagerten Prozesse berücksichtigt. Im Fokus von GEP digital steht die Anwendung von BPMN2 in kleinen und mittleren Unternehmen im deutsch-niederländischen Grenzgebiet der Euregio.

Was ist BPMN2?
Bei BPMN2 (Business Process Model and Notation) handelt es sich um eine international anerkannte grafische Methode zur Visualisierung von Prozessen. Mit nur einigen wenigen Symbolen können selbst komplexe Geschäftsprozesse und Abläufe so dargestellt und veranschaulicht werden, dass Optimierungspotenziale schnell erkannt werden und die Prozessdarstellung leicht für jedermann verständlich ist.

Welchen Nutzen bringt BPMN2 für Unternehmen?
Über BPMN2 haben KMU die Möglichkeit, sich visuell-digital mit ihren Prozessen auf ganzheitlicher Ebene zu beschäftigen. Dadurch können einzelne Produktionsprozesse aber auch vor- und nachgelagerte Prozesse schnell und umfassend analysiert werden. Sofort werden Ineffizienzen im Prozessablauf erkennbar, etwa an welcher Stelle Zuständigkeiten nicht eindeutig geregelt, Abläufe zu umständlich definiert oder Brüche vorhanden sind. Auf diese Weise können die Entscheider in den kleinen und mittleren Unternehmen schnell erkennen von Handlungs- und Anpassungsbedarfe bestehen. 

Ein weiterer Vorteil: Durch die Darstellung über BPMN2 werden Prozesse im Unternehmen für alle Mitarbeiter transparent, eindeutig und nachvollziehbar dargestellt bzw. gestaltet.

Welche Instrumente bietet GEP digital?
In GEP digital haben interessierte KMU/MKB die Möglichkeit, sich in einem ersten Schritt in der Anwendung von BPMN2 schulen zu lassen und auf Basis eigener praxisbezogener Teilprozesse erste Modellierungen vorzunehmen. Dazu werden im Laufe der 15-monatigen Projektlaufzeit bis Ende 2020 insgesamt 5 eintägige Workshops angeboten.
In einem zweiten Schritt nehmen die geschulten Unternehmen die Anwendung von BPMN2 im eigenen Unternehmen vor und werden durch ein Vor-Ort-Coaching beraten und unterstützt.
In einem dritten Schritt bietet auch GEP digital die Vorteile eines grenzüberschreitenden Wissensaustauschs zwischen niederländischen und deutschen Unternehmen aus den unterschiedlichen Branchen an.

Die Förderung:
Das Projekt wird durch verschiedene Fördergeben unterstützt. Jedes Unternehmen, das an der BPMN2-Schulung teilnehmen möchte, entrichtet einen Schulungsbeitrag in Höhe von 300 Euro und erhält dafür einen Förderanteil von 150 Euro. Die Schulung selbst findet im Technologiezentrum STODT in Hengelo (NL) statt – sie wird zweisprachig in deutscher und niederländischer Sprache durchgeführt. Das Coaching ist Bestandteil der Förderung. Die Anwendung von BPMN2 kann auch ohne Softwareinvestition genutzt werden.

Weitere Informationen (Externer Link)


Ihre Partner und Ansprechpartner in GEP digital:
Sind Sie interessiert? Dann wenden Sie sich gerne an die untenstehenden Ansprechpartner.

 


Kontakt


Thomas Melchert

Telefon 0251 5203-123


Annette Averesch

Telefon 0251 5203-321


Mirko Burlage

Telefon 0251 5203-307